Emotionen und Gefühle

header_oR

Das menschliche Gehirn spielt eine zentrale Rolle für Gesundheit, Emotionen und Gefühle, und damit für das psychische Wohlbefinden.

Im Gehirn gibt es fest angelegte neuronale Schaltkreise für grundlegende Gefühlszustände wie z.B. Motivation, Angst, Panik /Trennungsstress, Fürsorge / Bindung, Zorn/ Aggression.

Zudem müssen hochkomplexe zelluläre Abläufe einwandfrei funktionieren, damit wir uns emotional und psychisch wohl fühlen. Für eine optimale Verarbeitung von Erfahrung und Information sind gut funktionierende biochemische Regulationsprozesse wichtig. Die Botenstoffe, sog. Neurotransmitter im Gehirn spielen hierbei eine immense Rolle. So sind sie grundlegend verantwortlich für Fühlen, Stimmung, Gedächtnis, Aufmerksamkeit, Motivation und Lernen.

Ungleichgewichte bei der Verarbeitung von Information und Erfahrung im Gehirn können sich unter anderem wie folgt äußern:

- Schlaf
- Hyperaktivität
- Motivation
- Konzentration, Gedächtnis, Aufmerksamkeit
- Aggression
- Stress, Entspannung
- Sucht, schlechte Gewohnheiten
- Sexualität
- Trennungsstress
- Bindung
- Innere Sicherheit/ positive Gefühle
- Angst

Durch eine kinesiologische Sitzung wird dem Körper die Möglichkeit gegeben, etwaige Imbalancen diesbezüglich selbst zu regulieren und somit wieder ins Gleichgewicht zu kommen.

.

Logo_regenbogen280

Bitte beachten Sie die Hinweise zur Kinesiologie als begleitende Methode.

Impressum / Rechtliche Hinweise

Datenschutzerklärung

footer